EndoUltra ist ein Gerät zur Aktivierung, das nach der Wurzelkanalaufbereitung verwendet wird. Es wurde speziell für diesen Zweck entwickelt, ist immer in Reichweite und erfordert keine vorherige Einstellung. Die Leistung ist voreingestellt, ein einfacher Druck auf die Ein-/Aus-Taste genügt, um es zu benutzen. Das Einsatzstück muss vorgebogen werden, die Konizität passt sich der bei der Wurzelkanalaufbereitung erhaltenen Konizität an.
Ein Multifunktions-Ultraschallgenerator erfordert eine vorherige Einstellung der abgegebenen Leistung, um sie dem für die Aktivierung verwendeten Einsatzstück anzupassen, wobei das Risiko einer Überlastung nicht ausgeschlossen ist.

Auch wenn EndoUltra auf der gleichen Technologie (Ultraschall) basiert wie die Systeme zur Zahnsteinentfernung, sind die induzierten Prinzipien unterschiedlich. Die Zahnsteinentferner sind für den physischen Kontakt zwischen der Emaille und dem Einsatzstück in einem trockenen oder oberflächlich gespülten Umfeld bestimmt. EndoUltra soll die Ultraschallwellen in einem wässrigen Umfeld ohne physischen Kontakt zwischen dem eingeführten Einsatzstück und den Wurzelkanalwänden verbreiten. Die Funktion des Einsatzstücks ist auf die Übertragung der Wellen des Generators, der sich im Gehäuse des Handstücks befindet, auf die Spülflüssigkeit begrenzt.
Die hohe Frequenz von 40 kHz ist von Menschen nicht hörbar.

Die Literatur gibt an, dass die Schall- oder Ultraschallaktivierung sicher ist und nicht zu einer Überschreitung des Apex führt. Es wird empfohlen, das Einsatzstück in einem Abstand von 1 mm über der Arbeitslänge zu positionieren, die Spülflüssigkeit 20 Sekunden pro Wurzelkanal zu aktivieren, dann die Spülflüssigkeit zu erneuern und diese Sequenz schließlich 4 oder 5 Mal zu wiederholen.

Diese beiden Systeme unterscheiden sich auf technologischer Ebene und die klinischen Ergebnisse sind nicht identisch.
Wissenschaftliche und klinische Studien belegen die Überlegenheit von Ultraschallsystemen gegenüber Schallsystemen, was die klinischen Ergebnisse angeht. Weitere Studien zeigen auch, dass die Kavitation und die Schallverbreitung nicht von Schallwellen erzeugt werden können.

Bei der Verwendung ist die Dauer des direkten physischen Kontakts zwischen dem Einsatzstück und den Wurzelkanalwänden äußerst kurz.
Das Einsatzstück ist passiv, die Klinge ist nicht geschleift, die Struktur ist glatt und Studien zeigen, dass der Dentinverlust verschwindend gering ist. Das Einsatzstück dient ausschließlich zur Übertragung der Ultraschallwellen vom Generator im Gehäuse des Instruments auf die Spüllösung und damit so nah wie möglich an die zu behandelnde Zone. Die klinische Wirkung basiert auf dem physischen Phänomen der Verbreitung von Ultraschallwellen in einer Flüssigkeit: Kavitation und Schallverbreitung im Gegensatz zu Schallsystemen, die wie ein mechanisierter Rührer nach dem Mischprinzip funktionieren. Das Risiko eines Instrumentenbruchs ist extrem gering, da die erzeugte Leistung ausschließlich für diese Verwendung und für diese Art von Einsatzstück dimensioniert wurde. Die von den Multifunktions-Ultraschallsystemen abgegebene Leistung muss manuell an jedes verwendete Einsatzstückmodell angepasst werden. Das Einsatzstück aus biegsamem eloxiertem Titan passt sich besser den Krümmungen des Wurzelkanals an und verhindert eine Via falsa.

1,5 Std. bei kontinuierlichem Betrieb ohne Aufladen (ein Behandlungstag). Wie für alle aufladbaren Akkus gilt: Um die Lebensdauer zu verlängern, ist es wichtig, den Akku vor der ersten Benutzung komplett aufzuladen. Auch ist es besser, vor dem erneuten Aufladen des Akkus die komplette Entleerung abzuwarten (rote Kontrollleuchte auf dem Gerät leuchtet auf).

Es wird dringend empfohlen, den festen Sitz des Einsatzstücks auf dem Handstück mithilfe des speziellen Spannschlüssels, der im Lieferumfang enthalten ist, zu prüfen. Ein loser Sitz kann ebenfalls zu einem bedeutenden Leistungsverlust führen.

Die Verwendung von Gummistoppern auf dem EndoUltra-Einsatzstück wird vom Hersteller kontraindiziert. Sie lösen eine bedeutende Dämpfung der vom Handstück erzeugten und durch das Einsatzstück übertragenen Ultraschallwellen aus und sorgen so für eine Reduzierung der abgegebenen Leistung und eine geringere klinische Wirksamkeit. Die metallischen Einsatzstücke verfügen über eingravierte Tiefenmarkierungen bei 16, 17 und 18 mm, die für diesen Zweck verwendet werden können.

Für eine flexiblere Nutzung haben die Einsatzstücke aus Titan nunmehr die Einsatzstücke aus Edelstahl ersetzt. Nach einer Biegung von 40 – 90 ° konnten die Einsatzstücke aus Stahl nicht wieder komplett gerade gebogen werden, dieser Vorgang endete systematisch mit dem Bruch des Einsatzstücks. Auch wenn von diesem Vorgang abgeraten wird, bietet Titan eher diese Möglichkeit, ohne dass jedoch die Bruchfestigkeit garantiert wird. Titan erlaubt eher eine leichte Biegung an der Spitze des Einsatzstücks, damit sie sich stark gekrümmten Wurzelkanälen besser anpasst.

Nein, das Einsatzstück muss mit dem spezifischen Werkzeug des Sets (Spannschlüssel) gebogen werden, um optimale Leistung zu erzielen und die Zahnwurzel im Mund sicher zu erreichen. Der Winkel der Biegung muss zwischen 70 und 90 ° betragen. Die Einsatzstücke aus Titan geben eine zusätzliche Marge für den Biegungswinkel. Wird das Einsatzstück weniger gebogen, bleibt das Gerät EndoUltra operationell. Dies ist jedoch nicht der Fall bei Einsatzstücken aus Edelstahl, da diese die zwingende Einhaltung des empfohlenen Biegungswinkels erfordern.